Feuer auf Sylt doch nicht durch Blitzeinschläge verursacht?

Zeige das Dir dieser Beitrag gefällt:
Feuerwehr - helfen-bergen-retten-löschen

Feuerwehr - helfen-bergen-retten-löschen


Das Feuer auf Schleswig-Holsteins Ferieninsel Sylt wütete an fünf verschiedenen Brandorten mit insgesamt 11 Brandherden. Dieses lässt vermuten das Es sich bei den Feuern nicht wie zuerst angenommen um Blitzeinschläge handelte, sondern um Brandstiftung. Nach persönlicher Meinung von Sylts Bürgermeisterin Petra Reiber sei dies auch ihre persönliche Vermutung. Man kann davon ausgehen, dass der durch die Flammen entstandene Sachschaden sich in Millionenhöhe einpendelt. Zwischen 01.30 und 04.30 der Nacht zu heute wurden die Feuer gemeldet. Seit dieser Zeit waren die Sylter Feuerwehren im Einsatz. Bisher ist die Stimmung der von den Flammen betroffenen Menschen laut Bürgermeisterin Reiber noch als ruhig zu bezeichnen.


Die von den Bränden betroffenen Personen sind von den Rettungsdiensten wie Polizei und Feuerwehr mit Speisen und Getränken versorgt und zum Teil in die Katastrophenschutzhalle am Sylter Flughafen verbracht worden. Welches Ausmaß an Schäden die Flammen tatsächlich verursacht haben, bleibt noch abzuwarten. Verwunderlich ist bei den Brandherden nur, dass in einem Hotel beispielsweise Wäsche gebrannt hat, ohne das eine Ursache dafür festzustellen sei. Schon in der vorigen Woche hat es auf Sylt einen Kellerbrand gegeben. Auch hier mussten 60 Personen in der Flughafenhalle übernachten.


__________________________________________________________WERBUNG_______________




___________________________________________________________________________________________


All dieses deutet wirklich stark auf Brandstiftung hin. Sowohl Müllcontainer als auch ein einfacher Schuppen in Wennigstedt brannten. Die Polizeisprecherin Kristin Stilow teilte mit, dass die Ermittlungen der Polizei noch andauern. Bis zur endgültigen Klärung der Brandursachen für das Feuer auf Sylt wird es noch dauern. Falls sich Brandstiftung als Ursache für die Feuer herausstellen sollte, bleibt noch die Klärung der Hintergründe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.