High Tech Handprothese „Lifehand 2“ lässt Handamputierte fühlen was Sie anfassen

Zeige das Dir dieser Beitrag gefällt:
High Tech Handprothese bringt das Fühlen zurück

High Tech Handprothese bringt das Fühlen zurück

Waren bisherige Handprothesen eher einfach gestaltet und ersetzten die fehlende Hand nur optisch, könnte die jetzt entwickelte Handprothese den Amputierten das Gefühl des Anfassen könnens wieder zurückbringen. Der Däne Dennis Aabo Sørensen kam als erster in Kontakt mit der sogenannten Bi-Direktionalen Handprothese, die es dem Amputierten ermöglicht den Umgang mit verschiedenen wieder fühlen zu können. Vor in etwa neun Jahren verlor der heute 36 jährige Däne seine linke Hand bei einem Unfall im Umgang mit Feuerwerkskörpern verloren. Entwickelt wurde die High Tech Handprothese von Forschern der ETH Lausanne in der Schweiz und der italienischen SSSA. Die Studie zu diesem Projekt mit dem bezeichnenden Titel Lifehand 2, die in Kooperation verschiedener Universitäten und Krankenhäuser durchgeführt wurde, ist in der Science Translational Medicine veröffentlicht worden.

Video zur Bi-Direktionalen Roboterhand

Fühlen in Echtzeit mit der Lifehand 2

Das Fühlen mit der High Tech Handprothese soll in Echtzeit möglich sein. Man rüstete die Handprothese mit zusätzlichen Sensoren aus, die Daten zu dem Gefühlten an die im Oberarm des Patienten erhaltenen Nerven übermitteln. Da die Signale, in der Form wie sie geliefert werde,n nicht von den Nerven verarbeitet werden können, werden diese durch einen Computer Algorithmus in solche Signale umgewandelt, die von den Nerven interpretiert werden können. Dies ist das erste mal, dass in der Neuroprothetik eine sensorische Rückmeldung für eine Prothese realisiert wurde.

Mit der Roboterhand ist es möglich Objekte zu erfühlen

Laut Dennis Aabo Sørensen sie das sensorische Feedback das er empfangen habe einfach unglaublich gewesen. Er habe mit seiner „Roboterhand“ Dinge fühlen können die er seit neuen Jahren nicht mehr habe fühlen können.  Unter Laborbedingungen teste man aus, ob der Däne die Dinge wirklich fühlen konnte. Man verband Ihm die Augen und setze Ohrenstöpsel ein, damit er weder sehen noch hören konnte. Und dennoch könnte der Proband Angaben zur Konsistenz und zur Form der Objekte machen die er in der High Tech Handprothese hielt. Er konnte sogar Angaben zum Druck den er auf die jeweiligen Dinge ausübte machen. Auch wenn es ein bisschen nach Cyborg klingt, könnte eine solche Prothese vielen Menschen mit Handycap den Alltag deutlich erleichtern.

Quelle & Bildquelle: sciencedaily.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>