Dänemark beschliesst Fehmarnbelt-Tunnel – Baubeginn für 2014 geplant

Zeige das Dir dieser Beitrag gefällt:

Fehmarnbelt Tunnel beschlossen

 

Nun steht die Entscheidung zum Bau des Tunnels für die Fehmarnbelt-Querung. Schon im Jahr 2014 will man mit dem Bau des in etwa 18 Kilometer langen Tunnels beginnen. Gerade Dänemark liegt an einem schnellen Baubeginn. Der Tunnel soll das dänische Lolland mit dem deutschen Fehmarn verbinden. Die Baukosten für den Tunnel, der Dänemark und Deutschland im Fehmarnbelt miteinander verbinden soll, werden mit in etwa 5,1 Milliarden Euro veranschlagt. Nachdem zunächst nur von einer Brücke als Verbindung über den Fehmarnbelt gesprochen wurde, hat sich das dänische Parlament nun doch für den Tunnel entscheiden. Laut Jost de Jager, dem Verkehrsminister der CDU, ist die Tunnellösung im Interesse des Schiffsverkehrs, als auch im Interesse des Umweltschutzes die bessere Lösung. In den Augen von Dänemarks Verkehrsminister Hans Christian Schmidt, ist der Bau des Ostsee-Tunnels das wichtigste Verkehrsprojekt der kommenden Jahrzehnte für ganz Skandinavien.

 

Das folgende Video zeigt in einer Animation, wie sich die Reise durch den neuen Tunnel gestalten könnte:

 

 

Der Tunnel soll die Fahrzeit zwischen Hamburg und Kopenhagen verkürzen

Durch den Bau des Tunnels soll die Fahrzeit zwischen Hamburg und dem dänischen Kopenhagen von aktuell vier Stunden um eine Stunde auf dann nur noch drei Stunden verkürzt werden. Die durch den Tunnelbau entstehenden Kosten will Dänemark allein aufbringen. Durch Mautgebühren sollen die verauslagten Kosten später wieder eingefahren werden. Bis zum Jahr 2014 muss das Kopenhagener Folketing noch die Entscheidung endgültig und formell treffen. Zudem muss das Folketing noch das Baugesetz zum Fehmarnbelt-Tunnel verabschieden. Trotz allem ist die Entscheidung für den Ostsee-Tunnel nicht ganz unumstritten. Die Tunnelkritiker rechnen damit, dass sich die Finanzierung nicht allein aus den Mautgebühren tragen lässt. Nachdem zunächst der Fährbetreiber der Fehmarnbelt Fähre, die Reederei Scandlines bei einer festen Fehmarnbelt-Querung den Fährbetrieb auf dieser Linie gänzlich einstellen wollte. Jedoch teilte man seitens des Fährbetreibers nun mit, mit der festen Fehmarnbelt-Querung in Konkurrenz treten zu wollen.

 

__________________________________________________________WERBUNG_______________


_________________________________________________________________________________

 

 

Deutsche Politiker sehen das Projekt mit geringer Priorität

Die deutsche Politik sieht das Ostsee-Tunnelprojekt nur mit geringer Priorität. Die dänischen Politiker hingegen wollen das Tunnel-Projekt mit Vollgas vorantreiben. Es bleibt allerdings noch abzuwarten, inwieweit alle notwendigen Verfahren positiv abgeschlossen werden können. Für Deutschland würden für die Tunnelanbindung auf deutschem Boden, in etwa 800 Millionen Euro an Kosten anfallen. Allerdings schätzt der Bundesrechnungshof, dass die Kosten für die Anbindung, auf bis zu 1,7 Milliarden Euro ansteigen könnten.

Bild: Screenshot youtube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.